[Usertest] Enermax Revolution X't 530 Watt Unboxing und Test

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Tox.

  • Mit freundlicher Unterstützung von Alternate und Enermax gilt heute "Testen, bewerten, behalten".
    Dabei steht ein Enermax Revolution X't in der 530 Watt Ausführung zur Verfügung, welches heute beweisen darf, ob es seinem Vorgänger gerecht wird



    [h1]Einleitung[/h1]


    Nach der sehr erfolgreichen Revolution 87+ Serie bringt Enermax mit dem Revolution X't einen Nachfolger, der
    vor Allem mit niedrigen Preisen punkten soll. Vier Modelle decken dabei den Leistungsbereich von 430 bis 730 Watt ab. Erhalten bleiben sollen dabei der 80+ Wirkungsgrad Gold, sowie eine unabhängig regulierte Spannung. Auch das (teil)modulare Kabelmanagment mit Flachbandkabeln wurde vom Vorgänger übernommen.
    Enermax wirbt dabei mit einer massiven 12V Leitung für starke Gaming-PCs, sowie einem Flüsterleisen Twister-Lüfter.
    Auch die mittlerweile sehr oft anzutreffende ErP Lot 6 2013 Unterstützung ist natürlich an Bord.
    Wie sich das Gerät schlägt, erfahrt ihr auf den kommenden Seiten



    [h1]Unboxing[/h1]


    Das Netzteil kommt in einem ansehnlich bedruckten, schwarzen Karton. Auf der Vorderseite befinden sich dabei ein paar Hauptmerkmale des Gerätes sowie ein Bild dessen.
    [xattach=131][/xattach]
    Auf den Seiten listet man die wichtigsten Features des Gerätes auf. Insgesamt wirkt die Verpackung damit eher edel und schlicht
    [xattach=133][/xattach] [xattach=132][/xattach]
    Die Rückseite ist dagegen vollgepackt mit Informationen. Hier finden sich Infos zu den Leistungswerten des Gerätes, zu den Anschlussmöglichkeiten und nicht zuletzt zu einigen Features
    [xattach=134][/xattach]
    Öffnet man den Karton, findet man ein kleines Handbuch, sowie eine Stofftasche für das Netzteil.
    [xattach=135][/xattach]
    Darunter verbirgt sich, gut in Luftpolsterfolie verpackt, das Netzteil selbst. Damit dürfte es wohl auch den größten Stürzen gegenüber gewappnet sein
    [xattach=136][/xattach]
    Daneben finden sich die modularen Kabel und einige Dinge des Lieferumfangs



    [h1]Lieferumfang[/h1]


    Nicht gespart wurde beim Lieferumfang. Enermax legt dem X't folgendes bei:
    Netzkabel, Montageschrauben, Aufkleber, Klettbinder, eine Stofftasche sowie ein Handbuch bei. Auch ein kleiner Drahtbügel liegt bei. Dieser sogenannte "CordGuard" soll, wenn an den entsprechenden Ösen befestigt, ein unbeabsichtigtes herausrutschen des Kaltgerätekabels verhindern.
    [xattach=140][/xattach]


    Das 12-sprachige Handbuch ist dabei ausreichend ausführlich. Dieses beinhaltet eine Beschreibung der vorliegenden Anschlüsse, eine einfache Anleitung zur Inbetriebnahme, sowie Informationen zu Sicherheitsfunktionen. Desweiteren findet man hier auch eine E-Mail Adresse, welche direkten Kontakt zum Support ermöglicht. Eine Nummer zum Telefon-Support wird nicht angegeben. Garantieinformationen liegen nur in englisch vor.



    [h1]Garantie[/h1]


    Enermax gewährt auf alle Revolution-Netzteile fünf Jahre Garantie. Dank einer in Deutschland ansässigen Tochterfirma sollte der Austausch eines defekten Gerätes zudem schnell und kostenschonend abgewickelt werden können.



    [h1]Äußeres[/h1]


    Enermax setzt beim Revolution X't auf ein klassisches Design ohne großartige Experimente. Das Gehäuse kommt dabei in einer sehr hochwertig wirkenden Antrazitfarbenen Beschichtung daher, welche weder Fingerabdrücken, noch Kratzern ein leichtes Spiel macht. Enermax versieht das X't seitlich mit dem Seriennamen als Schriftzug, welcher netter Weise immer die korrekte Ausrichtung besitzt, sofern in ein Gehäuse eingebaut.
    [xattach=138][/xattach]
    Die Frontansicht wird klar vom Lüfter geprägt. Enermax bringt hier einen 139mm messenden Lüfter mit Twisterlager zum Einsatz. Dieser wird von einem gewöhnlichen runden Grill geschützt, in dessen Mitte das Firmenlogo prangt. Hier geht man also keine großer Experimente ein, sondern setzt auf bewährtes
    [xattach=139][/xattach]
    Der Aufkleber bezüglich der Spezifikationen des Netzteils findet sich auf der Oberseite wieder. Auch hier sieht man, dass Enermax auf ein SingleRail Design gewechselt ist. Leider etwas unverständlich, da gerade die gute MultiRail Aufteilung ein großes Plus des Vorgängers war.
    [xattach=137][/xattach]
    Die Abluftöffnungen kommen im gewohnt wabenförmigen Design daher. Rechts im Bild zu sehen: Die Öffnungen für den „CordGuard“
    [xattach=130][/xattach]
    Schaut man sich das Anschlussfeld an, so wird der ein oder andere etwas grübeln. Enermax legt drei Peripheriestränge modular aus, ebenso wie einen PCIe Strang (zumindest liegt die Anschlussbuchse modular vor). Komischerweise wurde der Strang aber schon fest integriert, die Buchse ist somit ein Dummie beim 530Watt Gerät. Vermutlich wird das gleiche Gehäuse auch bei Geräten höheren Wattklassen verwendet, welche dann nochmals zusätzliche PCIe Stecker aufweisen. Eigentlich schade, die Kabel hätte man durchaus ebenso modular auslegen können. Und auch eine theoretische Problemzone: Was passiert, wenn man einen weiteren Strang dort ansteckt..?
    [xattach=147][/xattach]



    [h1]Lüfter & Kabelausstattung[/h1]


    Enermax setzt beim Revolution X't auf ein hauseigenes 139mm Modell mit dem bewährten Twister-Lager. Die genaue Bezeichnung des Lüfters lautet „ED142512M-OA“ und besitzt eine Maximaldrehzahl von 2000 Rpm bei 0,45A maximaler Leistungsaufnahme.
    [xattach=149][/xattach]
    Eine Luftleitfolie bedeckt einen kleinen Teil des Lüfters. Damit soll der Luftstrom effektiver gelenkt werden. In der Regel erhöht sich damit aber auch die Lautstärke aufgrund des höheren Widerstandes und damit einhergehender Verwirbelungen. Wie sehr sich das auf den Geräuschpegel des Netzteils auswirkt, wird sich im Verlauf zeigen.
    [xattach=150][/xattach]
    Enermax wirbt außerdem mit einer sogenannten „Cool Off“-Funktion Diese Nachlauffunktion soll den Netzteillüfter und evtl angeschlossene Gehäuselüfter bis zu drei Minuten nach Herunterfahren des Systems weiterlaufen lassen und somit Restwärme aus dem System abführen.


    Die Kabelausstattung bewegt sich für ein Gerät der 500 Watt Klasse in einem guten Bereich. Das X't bietet hier insgesamt 4 Molexstecker mit praktischer Ausziehhilfe. Auch ein mittlerweile eher selten anzutreffender Floppy Anschluss ist im Strang integriert. Dazu gibt es insgesamt 8 Sata Anschlüsse, sowie zwei 6+2Pin PCIe Stromanschlüsse, nebst einem 4+4Pin ATX12V und dem 24Pin ATX Kabel.


    Leider sind beide PCIe Stecker an einem Kabelstrang, was die 18AWG Kabel bei durstigen Grafikkarten über die Grenzen der ATX Norm belasten könnte. So wären die Anschlüsse laut Norm mit bis zu 300 Watt insgesamt belastbar, die Kabel aber nur bis etwa 250.


    Positiv auffallend ist die Kabellänge. Diese bewegt sich auf einem durchgehend sehr guten Niveau. Somit sollte es auch bei größeren Gehäusen kein Problem mit zu kurzen Kabeln geben Die Kabel wurden dabei allesamt als schwarze Flachbandkabel ausgeführt, was dem Netzteil eine sehr hochwertige, elegante Optik verleiht.
    [xattach=141][/xattach]



    [h1]Technik[/h1]


    Die Eingangsfilterung beginnt mit zwei Y-Kondensatoren am Anschluss, gefolgt von zwei X-Kondensatoren auf dem PCB. Nach dem Brückengleichrichter folgen dann noch einmal zwei Y-Kondensatoren, sowie zwei CM-Drosseln. Folgend befindet sich der passive MOV (Metal Oxide Varistor). Die Eingangsfilterung ist somit vollständig und gibt keinen Anlass zur Sorge.


    Primärseitig lässt man es sich nicht nehmen und setzt auf sehr hochwertige Kondensatoren. So kommt ein Nippon Chemicon aus der SMQ Reihe zum Einsatz. Dieser ist mit 330µF und 85°C spezifiziert.
    [xattach=143][/xattach]
    Schaut man sich frühere Reviews an, so hat Enermax im sekundären Bereich ordentlich nach gelegt. Fand man früher vermehrt qualitativ eher minderwertige CapXon Kondensatoren, findet man heute hochwertige Nippon Chemicon Kondensatoren aus der KY bzw. KZE Serie Vereinzelt lässt sich ein Teapo mit 105°C Temperaturfestigkeit finden. Somit fand an der Stelle ein heimliches Update statt- zur Freude potentieller Kunden
    Leider aber auch nur im Bereich der Kondensatoren. Als Sicherungschip kommt weiterhin ein Weltrend WT7502V zum Einsatz. Dieser bietet alle gängigen Schutzschaltungen (OVP, OTP, OPP, SCP, SIP), verzichtet aber leider gänzlich auf eine OCP. Das weglassen dieser ist leider absolut unverständlich, gerade bei einem Gerät dieser Preis- und Leistungsklasse und einem PCB, welches die Option eines größeren Sicherungs IC offen lässt. Was das für Folgen hat, werden wir uns im Test einmal ansehen
    [xattach=144][/xattach]
    Schaut man sich noch einmal die Sekundärseite an, so findet man keinen Kühlkörper. Wie sich das auf die Lautstärke auswirkt, wird ein Test zeigen müssen.
    [xattach=142][/xattach]
    Gefertigt wird das Revolution X't dabei von CWT, nicht mehr von Enermax selbst. An sich eher ein Rückschritt, gehört CWT doch zu den eher schlechteren Fertigern, was Verlässlichkeit und Qualität angeht. Wirft man einen Blick auf die Lotqualität, so sieht es allerdings recht ordentlich aus. Hier und da sind ein paar Stellen etwas zu heiß gelötet wurden, Probleme von der Seite sind aber nicht zu erwarten
    [xattach=148][/xattach]



    [h1]Testsystem & Messungen[/h1]


    Da leider kein genaues Messsystem oder ein schalltoter Raum bereitstehen, sind die folgenden Angaben mit Vorsicht zu genießen und stimmen nicht zwangsläufig mit anderen Messungen überein.


    Testsystem
    i5 4440 @stock
    ASRock H87M-ITX
    8GB
    Corsair Vengeance LP 1600MHz
    Sapphire HD7950 Dual-X
    OC
    (Silverstone Strider SFX Gold 450 Watt)


    Um Lautstärke sowie Verbrauch zu ermitteln, setze ich das Gerät 4 verschiedenen Lastszenarien aus.
    Szenario 1:
    Leerlauf. Verbrauch ~
    Szenario 2:
    Prozessor Volllast. Verbrauch ~
    Szenario 3:
    Grafikkarte Volllast.Verbrauch ~
    Szenario 4:
    System Volllast. Verbrauch ~


    Lautstärke


    Effizienz


    Schutzschaltungen
    Hier möchte ich kurz auf die fehlende OCP eingehen. Wie sich diese auswirkt, zeigt dieses kleine Video:



    [h1]Fazit[/h1]


    Mit dem Revolution X't liefert Enermax ein optisch sehr schickes, technisch aber nicht einwandfreies Netzteil für aktuell etwa 75€ ab:
    Enermax Revolution X't 530W ATX 2.4 (ERX530AWT) Preisvergleich | Geizhals Deutschland
    Im Vergleich zum deutlich teureren Vorgänger, dem Revolution 87+, muss man hier jedoch einige Abstriche machen. Vorallem die fehlende OCP ist für dieses Preis- und Wattsegment enttäuschend Aber auch der Schritt zur Fremdfertigung durch CWT und zum SingleRail Design darf hinterfragt werden.


    Positiv ist die Verwendung von DC-DC gepaart mit (mittlerweile) sehr hochwertigen Kondensatoren. Probleme von der Seite sollten also nicht mehr zu erwarten sein. Auch der hochwertige Lüfter lässt allen Grund zur Freude. Dieser agiert nicht nur sehr leise, sondern verspricht durch das hochwertige Twisterlager auch lange Lebensdauer. Der Preisklasse entsprechend bietet das Revolution X't eine Effizienz nach 80+ Gold Standard und mit 5 Jahren Garantie auch alles, was das Herz begehrt.


    Alternativen?
    Wer es ähnlich leise haben will, sollte sich BeQuiets E10(CM) Modelle genauer anschauen. Kondensatorentechnisch minimal schlechter ausgestattet, dafür mit OCP und Multirail Layout
    Für alle, die vergleichbare Bauteil-Qualität suchen, auf eine OCP aber nicht verzichten wollen, bietet sich Coolermasters V550SM an. Hier müssen aber Abstriche bei der Qualität des Lüfters gemacht werden.





    PS: Die Daten zu "Testsystem und Messungen" folgen in den nächsten Tagen. Die Post hat leider mein Equipment verschlampt

  • So, nun wird auseinandergenommen :P



    Bis zu "Äußeres" sieht es gut aus, würde ich alles so lassen.
    Lediglich ne kurze Info zum Handbuch würd ich noch hinzufügen, ob da alles wissenswerte drin steht. (Garantie Infos, Tel-Nr. /Kontakt


    Wenn du auf die Öffnungen für den „CordGuard“ verweist würde ich die Stelle noch irgendwie markieren. Ich z.B. hab keine Ahnung wo ich da was sehen sol.


    Dann würde ich wegen der modularen PCIe Buchse vlt mal bei Enermax fragen, warum die sich dabei gedacht haben. Gibt ja immer so Verrückte, die da versuchen könnten was anzuschließen.
    Ist das Ding eigentlich angeschlossen oder ist das nur so da?


    Dann wie schon erwähnt die Eingangsfiltergung mit Y-Caps, Drossel, MoV / Schmelzsicherung (falls vorhanden).


    Formulierung kann man an einigen Stellen noch verbessern, aber da setz ich mich morgen abend in Ruhe mal davor.



    Das wars dann erstmal :D

  • Infos zum Handbuch und zum CordGuard füge ich dann gleich noch hinzu.


    Bei Enermax habe ich wegen eines zusätzlichen Kabels schon einmal angefragt, mal schauen, was daraus wird
    Ob das angeschlossen ist, oder nicht, kann ich leider nicht so richtig erkennen. Entsprechende Lotstellen sind aber vorhanden, also gehe ich davon aus.


    Wegen der Eingangsfilterung schaue ich heute bei Gelegenheit auch nochmal. Wird aber definitiv noch eingefügt