Phanteks Eclipse P400

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Лукас.

  • Hallo, ich möchte hier mal mein Review zum Phanteks Eclipse P400 Zeigen.


    Für das Vorwort: Verzeihung für die Beschissenen Aufnahmen... ich weiß nicht was mit der Kamera los ist... wer mag, darf mich gerne was darüber befragen, wie ich es besser machen kann.
    Asus Zenfone 2


    Ok, nun zum Gehäuse:


    Da ich auf der Suche nach einem kleinen, aber Schlichten und vor allem Weißem Gehäuse war, habe ich erst einmal geschaut was für Marken überhaupt Gut sind und welche sich schon mehrmals behauptet haben.
    Da fiel mir die Wahl auf das Phanteks P400 - (Aufpassen, hier gibt es zwei Versionen, einfach P400 und P400s, bitte beim Kauf darauf Achten!) - auf und es mir Letztendlich gekauft.
    Nachtrag: Der Unterschied zwischen dem P400 und P400s Unterscheidet sich Heraus sichtlich durch die Varianten - Normal und Silent - das P400 ist die Standartvariante und das P400s eher die Silent (Geräusche lose) Version.
    Aber selbst beim P400 Höre ich fast garnicht's, bis auf das Vibrieren, wenn ich die Maus anfasse - ist aber auch nur ein "Massage"-Vibrieren.
    Noch einmal den Unterschied Zusammengefasst:


    P400
    - Etwas Lauter
    - Netzfilter
    - Sichtfenster
    - Lüftersteuerung


    P400s
    - Leiser
    - 2 Deckel mit Filter
    - Schutzdämmung an allen Seiten
    - Lüftersteuerung


    Für 75€ ist dieses Gehäuse für mich ein P/L Sieger, da es alles bietet was ich brauche, dazu weiter Unten.


    Zur Verpackung:
    Gehäuse kommt in einer Typischen Box mit Styropor-Platten, um das Gehäuse nicht zu Beschädigen - dazu eingewickelt in einer Folie.


    Gehäuse:
    Das Gehäuse kommt in einen Weißen Klavierlack daher, sieht sehr Edel aus und auch Super Bearbeitet, es bietet oben den Powerbutton - Ressetbutton - Helligkeitbutton - 2xUSB 3.0 und sowie 2x3,5 Klinken Anschluss für die Kopfhörer/Lautsprecher und für das Mikrofon. An einer der Seiten ist ein 32x32cm großes Sichtfenster Montiert, oben ein Netzfilter aus Magnet, was man einfach abnehmen und Reinigen kann.
    Hinten hat man das Typische PC Muster, mit den Unterschied das die Schrauben für die Grafikkarte draußen, statt drin ist, habe dazu noch ein Foto mit angehängt.


    Zubehör:
    Wenn ihr die Rückseite, wo man das Netzteil befestigen kann, abnehmt, dann habt ihr unten Recht's bei den Festplattenschächten eine kleine Schachtel mit Zubehör drin, unter anderem Kabelbinder dazu. Beachtet hier bitte das ihr zur Mainboard Anbringung diese Schrauben benutzt, meine Vorherigen aus dem anderen Gehäuse haben hier nicht gepasst.
    Noch sei dazu gesagt, wenn ihr ein ATX Mainboard besitzt, entfernt bitte vorher die Nicht benötigten Abstandhalter, mir ist das Unglück passiert das mein Mainboard einen Kratzer am Rand abbekommen hat - Gott sei dank hat noch alles Funktioniert.


    Montage:
    Die Montage ist wie bei jeden Gehäuse, etwas Unterschiedlich, wer schon mehrere Zusammengebaut hat, der dürfte hier erst recht keine Schwierigkeiten haben.
    Zur Anbringung des Mainboard's habt ihr zwei Führungsschrauben, dort könnt ihr Ohne Probleme das Mainboard einfach drauflegen und in Ruhe eure Schrauben Montieren.
    Bei den Festplatten ist es jedes mal anders, beim Base 800 von Bequiet habe ich 2 Gummi-schienen mitgeliefert bekommen, beim P400 braucht man nur die 2 Schienen nach außen drücken - die Festplatte einlegen und wieder die Schienen nach innen drücken - hier müsst ihr etwas mehr Kraft aufwenden. Aber so einfach hatte ich es noch nie.
    Der Rest dürfte eigentlich Selbsterklärend sein.


    Nun zum Fazit:
    Wer auf der Suche nach ein Günstiges, Stylisches und Kleines Gehäuse für seine Hardware Sucht, ist mit dem Phanteks P400 bestens bedient.


    P.s. Ich füge hier mal noch einen Link ein, damit ihr den Unterschied zwischen dem P400 und P400s seht.


    Danke für's Lesen, wer Fragen hat, der möge diese bitte Stellen!